Verlag

Op gen Beek

Fachbücher

Kulturverein Kürenz e.V. (Hrsg.): STOLPERSTEINE BEWEGEN. Tanzperformance und dezentrale Gedenkkultur in Trier, 1. Auflage, mit 49 s/w Bildern, 156 Seiten, 10 €. 

ISBN: 978-3-9824057-7-3

STOLPERSTEINE BEWEGEN ist die erste Inszenierung mit Mitteln des Ausdruckstanzes, die den Gedanken von Gunter Demnig aufgreift, Stolpersteine als lebendige 'soziale Skulptur' zu verstehen. Über die Gedenksteine 'stolpern' viele zunächst mit den Augen, um dann Fragen zu den Inschriften zu stellen. Von den Begegnungen mit Stolpersteinen erzählt die Tanzperformance von Laura Evangelisti und Beatrice Risiglione.
Zum Bespiel von Orli Wald, die aus einer kommunistisch geprägten Trierer Familie stammt, verhalftet, gefoltert und schließlich in das Konzentrationslager Ravensbrück verlegt wurde. Schwer traumatisiert überlebte sie, verstarb aber wenige Jahre nach Kriegsende an ihren seelischen Verwundungen. Oder das Schicksal von Henriette von Detten, die als junge Frau in eine Psychiatische Klinik eingewiesen wurde, bis sie 1942 im Rahmen der 'Aktion T4' in Hadamar ermordet wurde. Ihre Familie wurde über ihr tragisches Schicksal getäuscht. Der jüdische Lyriker Paul Celan überlebte den Holocaust. Er setzte sich mit dem Schicksal seiner Familie in seinem berühmtten Gedicht "Todesfuge"  auseinander. Die beiden Frauen Magarete und Sulamith aus seinem Gedicht werden als Charaktere auf der Bühne gegenwärtig. Trierer Roma- und Sintifamilien wurden seit 1940 nach Köln abtransportiert. Autobiographische Aussagen von Christian Pfeil machen deutlich, welche Wirkungen Kunst, Musik und Gespräche zur Bewältigung der Traumata entfalten können.
Das musikalische Repertoire der Performance umfasst Sequenzen aus klassischen und modernen Kompositionen, folklorstische Elemente und Klanginstallationen. 
Im zweiten Teil des Buches wird anhand einiger Artikel die Bedeutung und Notwendigkeit einer dezentralen Erinnerungskultur am Beispiel des Engagements des Kulturverein Kürenz e.V. in Trier dargestellt. Das individuelle Gedenken druch Stolpersteinverlegungen wird pädagogisch begründet. Den Schluß des Buches bildet eine Liste der bisher über 400 verlegten Stolpersteine in Trier und im Umland. Die "soziale Skulptur", von der Gunter Demnig spricht, ist begehbar und bleibt lebendig präsent.

Das Buch erschien zur Uraufführung der Tanzperformance "STOLPERSTEINE BEWEGEN" am 29.11.2023 in Trier. Zwei informative SWR-Berichte zur Tanzperformance sind auf der Seite Termine als Video (jeweils ca. 4 min) eingestellt.


In 4. revidierter Auflage erschienen:

Thomas Schnitzler (Hrsg.): Geschädigte durch Kindesmissbrauch und sexuelle Gewalt im Bistum Trier, 4. revidierter Auflage mit 65 Falldarstellungen, 157 Seiten, 15 €.
ISBN: 978-3-9824057-9-7

Privatdozent Dr. Thomas Schnitzler, Vorsitzender der Betroffeneninitiative MissBiT e.V., publiziert eine Studie mit 65 Falldarstellungen sexueller Gewalt im Bistum Trier, die MissBiT in den letzten 12 Jahren zugetragen wurden. Die Mehrzahl der bislang von Betroffenen berichteten Missbrauchstaten ereigneten sich zwischen den 1960er und 1980er Jahren, was die Frage nach der Verantwortung des damaligen Bischofs Bernhard Stein aufwirft. Dieser Frage widmet sich auch ein Beitrag des bundesweit bekannten Kriminologen Prof. Dr. Christian Pfeiffer. Prof. Dr. Veronika Verbeek (IU Internationale Hochschule) und Jutta Lehnert (Vorstandssprecherin MissBiT) ergänzen psychologische und theologische Perspektiven. Ein Vorwort des Verlages fasst die jüngsten Entwicklungen seit 2022 bis September 2023 zusammen.  2 Euro pro Buchverkauf gehen an die Betroffeneninitiative MissBiT e.V.


Veronika Verbeek  Andrea Fleck (2021). 100 Jahre St. Helena-Schule Trier. Eine Fachschule im Spiegel von Zeit und Profession. 396 Seiten, 150 Fotos, 3 Videobeiträge per QR-Code, 20 €. ISBN: 978-3-9824057-1-1

Im Jahr 2021 besteht die älteste sozialpädagogische Fachschule Triers, die heutige St. Helena-Schule genau 100 Jahre. Nach der Gründung im Jahr 1921 als eine der frühen katholischen Ausbildungsstätten in Deutschland war die Fachschule 50 Jahre in Trägerschaft der Ursulinen vom Calvarienberg, seit 1971 wird sie vom Bistum Trier verwaltet. Für die nun als Buch vorliegende Aufarbeitung der Schulgeschichte wurden historische Schulmaterialien analysiert, Zeitzeuginnen und Zeitzeugen befragt und neuere Veröffentlichungen der Fachschule ausgewertet. Die sozialwissenschaftliche Perspektive von Prof. Dr. Veronika Verbeek und die historische Perspektive von Dr. Andrea Fleck erlaubten, die Schulchronik im Kontext von 100 Jahren Zeitgeschichte und eines andauernden Professionalisierungsdiskurses zu betrachten. Aus der Kenntnis inhaltlicher Kontinuitäten über die Zeit ergeben sich verschiedene Impulse für Zukunftsaufgaben in der Ausbildung. Die Buchpublikation richtet sich an professiongeschichtlich Interessierte in Praxis und Wissenschaft der Kindheitspädagogik.













Erste, zweite und dritte Auflage vergriffen:   

Privatdozent Dr. Thomas Schnitzler publizierte Mitte 2022 zunächst eine Studie mit 55 Falldarstellungen sexueller Gewalt im Bistum Trier. Das Buch im Umfang von 130 Seiten istmittlerweile aber auch in zweiter und dritter Auflage vergriffen.
Eine vierte, revidierte Auflage mit 65 Falldarstellungen, 157 Seiten, 6 s/w Abbildungen und einem Vorwort des Verlages ist seit Okt. 2023 im Handel.